Die besten Winzer Wiens

Shop Wiener Wein Weingüter WienWein Wieninger Edlmoser Cobenzl Mayer am Pfarrplatz Fuhrgassl-Huber Christ passt zu Wiener Schnitzel
Die Weingüter Christ, Wieninger, Cobenzl, Fuhrgassl-Huber, Edlmoser und Mayer am Pfarrplatz haben es sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die Qualität und Einzigartigkeit des Wiener Weins in der weiten Welt bekannt zu machen. © Raimo Rudi Rumpler

„Die Herkunftsbezeichnung bringt klare Regeln und eine extrem strenge Kontrolle. Das ist das beste Mittel, um eine hohe Qualität quer durch das gesamte Weinbaugebiet langfristig abzusichern. Außerdem schärfen die neuen Regelungen das Herkunftsprofil des Wiener Gemischten Satzes. Gleichzeitig spiegelt sich auch die Vielfalt der Region im Glas wider, denn Wiener Wein kann je nach seiner lokalen Herkunft sehr unterschiedlich sein,“ so die WienWein Winzer.

Weingut Christ - Jedlersdorf

 

Rund 400-jährige Familientradition, naturverbundene Weinbauphilosophie und innovativer „Esprit“ sind die Eckpfeiler, nach denen im WEINGUT CHRIST der Weinbau betrieben wird. Mit viel Enthusiasmus und Passion bearbeitet der engagierte Winzer Rainer Christ hauptsächlich Lagen am Bisamberg. Das Zusammenspiel von Tradition und Innovation ist eines der Leitmotive des aufstrebenden Betriebes. Das Weingut hütet ein Erbe an erstklassigen Lagen mit zum Teil sehr alten Rebstöcken. Die Lagen befinden sich ausschließlich am Wiener Bisamberg.

 

Im Jahr 2005 wurde der Betrieb in Jedlersdorf um- und ausgebaut, Teile des alten Gebäudes schonend renoviert und mit einem Mix aus Naturstein, Holz und Beton eine aufregend stilvolle und moderne Architektur geschaffen. Die Christs lieben Weine mit Struktur und Finesse, die die Besonderheiten der Wiener Böden widerspiegeln. Christ-Weine sind vielschichtig und komplex. Diese Attribute ziehen immer mehr Weinkenner an. Der Grüne Veltliner ist einer ihrer Vorzeigeweine. Daneben widmet Rainer Christ den weißen Burgundersorten und dem Rotwein besondere Aufmerksamkeit.

Fritz Wieninger - Stammersdorf

Ganz Wien in einem Wein: Fritz Wieninger rückte in den vergangenen Jahren den Wiener Gemischten Satz immer stärker ins Rampenlicht. Mit den authentischen Terroir-Weinen auf höchstem Qualitätsniveau ist Wieninger sowohl in seiner Heimat als auch international äußerst erfolgreich. Fritz Wieninger: „Besonders am Herzen liegt mir der Wiener Gemischte Satz – ein Wiener Klassiker, der fast in Vergessenheit geraten ist.“

 

Der international bekannte Winzer Fritz Wieninger kann als Pionier des Neuen Wiener Weinbaus bezeichnet werden. Es ist zu einem großen Teil ihm zu verdanken, dass Wiener Wein heute so begehrt ist und ein so hohes Image genießt. Der Winzer übernahm in den 1980er Jahren das rund 100 Jahre alte, am Fuß des Bisambergs gelegene Weingut seiner Eltern. Vom Start weg begann er sich auf Flaschenwein zu konzentrieren. Er experimentierte mit neuen Sorten, führte Neuerungen wie temperaturkontrollierte Gärung einerseits, aber auch Barriqueausbau andererseits ein und krempelte so das Bild von der Wiener Gemütlichkeit gründlich um.

 

Als Winzer „von drüben“, aus dem transdanubischen Stammersdorf, drang Wieninger ins Herz des Altwiener Weinbaus ein und bewirtschaftet sowohl Rieden am Bisamberg als auch am Nussberg. Seit 2008 bewirtschaftet Fritz Wieninger seine Weingärten nach biodynamischen Richtlinien nach Rudolf Steiner. „Ich versuche, die Vielfalt meines Traubenmaterials zu nutzen.“, lautet Wieningers Credo; „Unterschiede im Terroir und im Jahrgang, die Charakteristik des Weingartens in die Flasche zu bringen, darin sehe ich meine größte Herausforderung.“

Weingut Hajszan Neumann

Das Weingut Hajszan Neumann liegt in Grinzing am Fuße des Nussbergs, der wohl traditionsreichsten Weingegend von Wien. Mit einer Fläche von 20 ha Weingarten, zählt das Weingut Hajszan Neumann zu einem der bedeutendsten Weinproduzenten Wiens. Fritz Wieninger, der Pionier des Qualitätsweins in Wien, hat das Weingut im Jahr 2014 übernommen und konzentriert sich auf den Wiener Gemischten Satz sowie Riesling und Grüner Veltliner. Die Weingärten liegen ebenso in Nussdorf, Heiligenstadt, Neustift und Obersievering, also in nachweislich allerbester Lage für die Produktion exzellenter Weine. Mit viel Leidenschaft erzeugt Fritz Wieninger edle Weine mit einem natürlich würzigen und authentischen Geschmack nach biodynamischen Richtlinien.

>>> www.hajszanneumann.com (Website in Arbeit)

Weingut Cobenzl - Grinzing

Das Weingut Cobenzl hat eine bewegte und traditionsreiche Geschichte. Bereits im 13. Jahrhundert wurde am Latisberg (heute besser bekannt als Cobenzl) Wein gekeltert. Im Jahr 1774 ging der Besitz an Johann Philipp Graf Cobenzl über. Dieser ließ ein Schloss mit wunderschönen Parkanlagen, Tempeln und Pavillons bauen. Nach Graf Cobenzl wechselten das Schloss und seine dazugehörigen Anlagen des Öfteren den Besitzer. Im Jahr 1907 erwarb die Stadt Wien den Grund am Cobenzl und stellte den Betrieb im Laufe der Jahre auf Weinbau um.

 

Im Jahr 1988 wurde Thomas Podsednik engagiert, um den Weinbaubetrieb aufzubauen und intensiv an der Qualitätssteigerung zu arbeiten. Durch langfristige, nachhaltige Planung und steten Fokus auf die Qualität ist es Thomas Podsednik und seinem jungen Team gelungen, das Weingut Cobenzl als einen der Spitzenbetriebe des Wiener Weinbaus zu etablieren. Das Angebot am Weingut reicht von Kellerführungen, Führungen durch die Weingärten, Weinverkostungen- und verkauf bis hin zu standesamtlichen Traumhochzeiten. Das Weingut Cobenzl bewirtschaftet Weingärten in Grinzing, am Nussberg und am Bisamberg. Das einzigartige Mikroklima aus kühlen Nächten und warmer Luft aus dem Pannonischen Raum ist stark durch die Donau beeinflusst. Die Wärme reflektiert das Sonnenlicht und mildert Temperaturschwankungen; vor allem die Südhänge genießen milde, gleichmäßige Wärme und viel Herbstsonne – ideal für fein-fruchtige, mineralische Weine.

Edlmoser - Mauer

Michi Edlmoser: "Nein! Wir haben den Wiener Gemischten Satz leider nicht erfunden - denn das waren schon unsere Ururgroßväter.

In unseren Weingärten wächst diese weltweit einzigartige Tradition. Drei oder mehr Sorten sind  in einem Weingarten gemischt ausgepflanzt und werden gemeinsam geerntet. 2008 wurde der Wiener Gemischte Satz von Slow-Food® als so genanntes Presidio-Produkt ausgezeichnet."

 

Die Aufzeichnungen des Familienweingutes Edlmoser gehen bis zum Jahr 1374 zurück. Das Denken und Handeln des Weingutes wird seit Generationen von kompromisslosem Qualitätsanspruch geprägt. An den südlichen Ausläufern des Wiener Waldes, in Mauer, herrschen perfekte Voraussetzungen für die Trauben. Pannonisches Klima mit gut verteilten Niederschlägen, vielen Sonnenstunden, frischer kühler Luft aus dem Wald und unterschiedlichste Böden bringen vielschichte, tiefgründige Weine mit faszinierenderer Würzigkeit hervor. „Es ist immer der Moment, der einen Wein erst wirklich perfekt macht.“

Fuhrgassl-Huber - Neustift am Walde

Vor 41 Jahren gründeten die beiden leidenschaftlichen Wirtsleute Ernst und Gerti Huber die Buschenschenke und das Weingut Fuhrgassl-Huber in Neustift am Walde. Sie erbauten auch das heute so charakteristische, architektonisch sehr reizvolle Haus, das vom renommierten Wiener Professor Walter von Hoesslin, einem Bühnenbildner und guten Freund von Ernst Huber, geplant wurde. Die Weingärten befinden sich direkt hinter dem Haus.

 

In den Weingärten, von denen sich noch ein paar Hektar auf ausgezeichneten Lagen im 19. Bezirk verteilt finden, gedeihen unglaublich viele Sorten. In seinem Wiener Gemischten Satz DAC finden sich unter anderen noch Müller Thurgau, dem beste Eigenschaften als ertrag-sicheren Jungwein bescheinigt wird.

 

Thomas Huber: „Grad beim Heurigen, wo frischer Wein gefragt ist, oder auch Burgunder, Grüner Silvaner, Traminer, Gutedel, Goldburger, Welschriesling, der seltene Rote Muskateller und einige mehr. Im Ganzen sind es 20 Sorten, von denen vom Gesetz her keine mehr als 50 und nicht weniger als 15 Prozent ausmachen darf."

Mayer am Pfarrplatz

Das traditionsreiche Weingut Mayer am Pfarrplatz, der Inbegriff Wiener Heurigenkultur keltert seit 1683 in Heiligenstadt besten Wiener Wein. Unzählige Auszeichnungen und Prämierungen bei nationalen und internationalen Weinwettbewerben unterstreichen die hohe Qualität der Weine aus dem Haus Mayer am Pfarrplatz.

 

2007 ging das Weingut von Franz Mayer, dem Urgestein des Wiener Weinbaus, in den Besitz von Hans Schmid über. Im November 2007 holte Schmid Gerhard. J. Lobner, Sohn einer Winzerfamilie im südlichen Weinviertel, in das Unternehmen. Lobner kennt die Wiener Weingärten wie seine Westentasche und hat ein junges sowie starkes Team hinter sich, mit dem er gemeinsam das Weingut innerhalb weniger Jahre an die österreichische Spitze führte. Damit wurde die Vorstellung eines traditionellen Betriebs, der modern handwerklich perfekt und nachhaltig arbeitet realisiert. Diese Dynamik ist auch in den Weinen zu spüren. Die Weine von Mayer am Pfarrplatz streben eine typisch österreichische, sogar typisch Wienerische Stilistik an: Österreichische Rebsorten stehen im Mittelpunkt. Die Weine sind brillant im Ausdruck, frisch, fruchtig, mit klarem Bukett, zeigen animierende Säure, präzise Aromatik und präsentieren sich trinkfreudig.